Blog – News – Surfspots – Service
Blog – News – Surfspots – Service

Hvide Sande

Das erste Mal war ich im Sommer ´94 für 3 Wochen in Hvide Sande am Ringkøbingfjord in Dänemark. Damals mit meinem VW Polo voll beladen und einem kleinen Kuppelzelt. Diese Kombination ist schon recht gefährlich an der Nordseeküste, denn bei 3 Wochen besteht immer die Chance auf recht schlechtes Wetter dort oben….aber wir wollen ja auch Wind, oder? So war es dann auch 2 Wochen sehr unbeständig aber dafür Wind. Nach diesem Urlaub habe ich mich entschlossen auf ein Womo zu sparen.

Ein Jahr später kaufte ich mir dann einen Lieferwagen und begann ihn dann auszubauen. Wettermäßig bin ich bestimmt nicht zimperlich, doch Dauerregen kann einen dann doch schon auf´s Gemüt schlagen….zumindest wenn man mit PKW und kleinem Zelt unterwegs ist und kaum die Möglichkeit hat, nasse Kleidung oder Neopren zu trocknen. Sehr positiv fand ich, dass es auf fast allen Campingplätzen Aufenthaltsräume gibt. Das fördert nicht nur die Kommunikation, sondern ist auch bei schlechten Wetter für die Zelter die letzte Zufluchtsmöglichkeit…

199908_hvidesande-05 199908_hvidesande-03 199908_hvidesande-04 199908_hvidesande-02 199908_hvidesande-15 199908_hvidesande-01 199908_hvidesande-14 199908_hvidesande-13 199908_hvidesande-12 199908_hvidesande-10 199908_hvidesande-11 199908_hvidesande-09 199908_hvidesande-08 199908_hvidesande-07 199908_hvidesande-06

 

Im Sommer 1999 habe ich mich noch einmal entschlossen, 3 Wochen an den Fjord zu fahren. Diesmal allerdings mit meinem Womo. Der Ringkøbingfjord liegt etwa 120Km nördlich der deutsch/dänischen Grenze an der Nordseeküste. Im südlichen Teil des Fjordes liegt das kleine Örtchen Bork Havn. Der Ort konzentriert sich lediglich auf den kleinen Yacht- und Fischerhafen an den sich links eine großen stehtiefen Bucht befindet in der hauptsächlich gesurft wird. Dazwischen befindet sich noch ein kleiner Bereich mit etwas Gastronomie und ein paar kleinen Läden und Boutiquen. Ein Surf- und Yachtshop liegt zwischen Hafen und der Surfbucht. Die Surfer kommen im Allgemeinen auf einen Campingplatz in der Nähe der kleinen Bucht unter an dem auch ein kleiner Supermarkt angegliedert ist.

Bork Havn Camping Kirkehøjvej 9, 6893 Hemmet, Tel. +45 75280037, Geöffnet: April bis Oktober, Stellplätze: 125

Der Wind ist meistens etwas schwächer als in Hvide Sande, weil die Bucht etwas in der Abdeckung liegt und nicht so nah zur Nordsee wie die anderen Reviere ist. Für bessere Surfer wird Bork Havn recht bald langweilig, weil das Revier kaum eine Herausforderung für sie bietet…. Auf dem Weg nach Hvide Sande kommt man erst an dem kleinen Örtchen Bjerregard vorbei. Dort gibt es einen kleinen Campingplatz direkt am Fjord. In den Dünen gibt es viele kleine Ferienhäuser auf dem Weg nach Hvide Sande. Doch sollte man immer darauf achten, wie weit man es bis zur nächsten vernünftigen Surfmöglichkeit hat. Nur an recht wenigen Stellen kommt man an den Fjord. Durch die Nordseenähe ist der Wind hier meist schon was besser als in Bork Havn…. Weiter die Landstraße entlang gelangt man dann langsam nach Hvide Sande. Dort sieht es schon wieder ein wenig anders aus. Hier kommen alle auf Ihre Kosten… Das Revier bietet für alle Könnensstufen etwas. Im Fjord gibt es zwei Flachwasserreviere mit großem stehtiefen Bereich, sowie auf der anderen Seite des schmalen Landstreifens die Nordsee mit einigen Möglichkeiten zu Surfen. Knapp neben der Landstraße ca. 1Km südlich von Hvide Sande liegt der Campingplatz Beltana eingebettet in den Dünen und von kleinen Ferienhäusern umgeben.

Beltana Camping, Årgab Karen Brandsvej 70, 6960 Hvide Sande, Tel. +45 97311218, Fax. +45 97313311, Geöffnet: April bis Oktober, Stellplätze: 95

Auf der anderen Seite der Landstraße liegt die Surfstation West-Wind (Surfshop und Surfschule). Man kann das Surfmaterial direkt vom Campingplatz aus zur Station rüber tragen, was ein wenig Geld spart. Die Schranke am Parkplatz kostet 20,– Kronen/pro Tag (Stand Sommer ´99), das entspricht ca. 6,– DM. Wem es dort zu langweilig ist, der kann auch direkt vom Campingplatz aus durch zwei Reihen Dünen zur Nordsee. Wenn der Wind stärker ist, kann die Brandung dort am Campingplatz schon mal recht chaotisch aussehen. Dann gibt es noch einen sehr guten Spot direkt südlich der Hafenmole. Dazu fährt man ins Hafengebiet bis ganz hinter die Fischfabrik. Dort ist dann ein Parkplatz mit sogar einer öffentlichen Toilette (wer´s braucht). Im Hafengebiet gibt es auch einen super Fischfilet mit Pommes, was direkt an einem kleinen Fenster neben einer kleinen Fischfabrik und Fischladen abverkauft wird. Bei Nordwestwind ist an der Hafenmole ein idealer Wavespot mit Wind von Rechts. Um die Hafenmole herum laufen dann die Wellen recht sauber an den Strand. Dort ist dann recht einfach zu Fahren, denn die Mole ordnet die Wellen und sie komme schräg von Rechts. Somit kann man bei Nordwestwind recht problemlos mit sideshore Wind rausfahren. Wird eine Welle zu bedrohlich fällt man einfach etwas ab und fährt ihr weg. Die verlorene Höhe holt man draußen locker wieder rein… Weitere gute Wavespots sind auch etwas weiter weg z.B. Henne Strand und Blåvand Nördlich von Hvide Sande gibt es noch einen recht großen Campingplatz der in den Dünen liegt.

Nr. Lyngvig Camping Holmslandklitvej 81, 6960 Hvide Sande, Tel. +45 97311231, Fax. +45 97313113, Geöffnet: April bis Oktober, Stellplätze: 584

Auf der Fjordseite gibt es dort auch noch mal eine Surfstation mit Shop und Schule, recht ähnlich wie die andere Station. Das Revier ist auch ähnlich mit großem Stehbereich. Mit den Parkmöglichkeiten ist es ähnlich wie bei der anderen Station geregelt. Wenn man an den Fjord surfen will, kommt man um die Stationen kaum herum, denn sie bieten fast den einzigen Zugang zum Wasser. Ich ziehe aber immer den Campingplatz Beltana vor, weil man sowohl in der Nordsee, als auch auf den Fjord fahren kann, ohne das Auto zu bemühen. Last but not least gibt es auch noch den Campingplatz Fiskerøgeriets.

Fiskerøgeriets Camping Sdr. Klitvej 185, Bjerregård, 6960 Hvide Sande, Tel. +45 97315044, Fax. +45 97315344, Geöffnet: April bis Oktober, Stellplätze: 200

Im Norden des Fjordes befindet sich das Städtchen Ringkøbing. Es ist ein kleines idyllisches Städtchen mit recht netten kleinen Häuschen. Bei schönem Wetter lohnt sich auf jeden Fall mal ein Spaziergang durch Ringkøbing bis hin zum Hafen. Im Zentrum von Ringkøbing sein einige kleine Läden, Boutiquen, Soveniershops und Kneipen. Vom Zentrum aus Richtung Hafen liegt hauptsächlich eine kleine Wohnbebauung, siehe Fotos. Kurz vor dem Zentrum kann man seine Vorräte in einem der Supermärkte wieder auffrischen. Wer dort nicht fündig geworden ist, kann dies auch im Supermarkt von Søndervig. Dort gibt es auch noch einen Campingplatz, falls man sonst nicht untergekommen ist, aber von dort aus ist es zu den Surfspots recht weit.

Solvej 2, Søndervig, 6950 Ringkøbing, Tel. +45 97339034, Fax. +45 97339034, Geöffnet: April bis Oktober, Stellplätze: 200

Eine andere Möglichkeit von Hvide Sande nach Ringkøbing zu kommen, wäre noch die Personenfähre zwischen Hvide Sande und Ringkøbing. Ich bin letzten Sommer mit den Fahrrad bei brütender Hitze von Hvide Sande nach Ringkøbing gefahren. Falls Ihr das auch vor habt, dann schaut Euch die Karte vorher genau an. Das Gleiche gilt für eine Fahrradtour nach Bork Havn, da habe ich mich in der Mittagshitze auch schon mal etwas verschätzt…. Ich hoffe ich habe jetzt Euer Interesse für Hvide Sande und den Ringkøbingfjord geweckt…

Weitere Beiträge

 

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.